Schriftliches Grußwort von Staatsminister Klaus Holetschek

Sehr geehrte Damen und Herren,

Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Sie bestmöglich medizinisch zu versorgen, ist daher ein ganz zentrales Anliegen der bayerischen Gesundheitspolitik.
Rein rechnerisch hatten wir im ambulanten Bereich in der Vergangenheit oft ausreichend Ärztinnen und Ärzte. Anhand der Terminnachfrage hat sich aber gezeigt, dass dies in der Praxis nicht überall der Fall war. Es freut mich daher, dass seit 2019 mit der Reform der Bedarfsplanungsrichtlinie gerade in Bayern viele zusätzliche Niederlassungsmöglichkeiten für Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte geschaffen wurden. Hierfür hat sich Bayern auf Bundesebene besonders stark gemacht. Jetzt müssen wir nur noch darauf achten, dass sich nicht nur die Statistik verbessert, sondern auch die tatsächliche Situation vor Ort.

Im stationären Bereich verfügt Bayern mit 43 Krankenhäusern der Fachrichtung Kinder- und Jugendmedizin (bzw. Kinderchirurgie) sowie 37 Krankenhäusern im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie über ein engmaschiges Netz einander ergänzender Kliniken. Und auch wenn es um die Allerjüngsten geht, haben wir viel erreicht: Die hochqualifizierte Versorgung von Risiko- Neugeborenen konnten wir in allen Landesteilen durch (Verbund-) Perinatalzentren weiter verbessern und sichern.
Handlungsbedarf gibt es bei der Finanzierung. Bayern macht sich beim Bund dafür stark, Vergütungsregelungen außerhalb des Fallpauschalensystems zu entwickeln, die dem besonderen Aufwand in der Pädiatrie Rechnung tragen. Daneben tritt Bayern dafür ein, dass pädiatrische Abteilungen in Krankenhäusern übergangsweise auch als sogenannte „Besondere Einrichtungen“ abseits der Fallpauschalen
abrechnen dürfen.
Die größte Herausforderung für die Kliniken ist aber ohne Zweifel der Personalmangel. Hier sind alle Beteiligten gefordert – ausdrücklich nicht nur die Politik –, um Pflege als Beruf noch attraktiver zu machen. Ich leiste dazu gerne meinen Beitrag.

Ich bin optimistisch, dass wir mit vereinten Kräften auch künftig in Bayern die bestmögliche medizinische Versorgung unserer Kinder sicherstellen können.

Ihr
Klaus Holetschek MdL
Bayerischer Staatsminister für Gesundheit und Pflege